Überspringen zu Hauptinhalt
DIY-Namensschilder Mit Metall

DIY-Namensschilder mit Metall

Es ist mal wieder Zeit für ein DIY-Tutorial und diesmal habe ich sogar Unterstützung bekommen. Supermagnete.de hat mich gefragt, ob ich Lust hätte bei deren eBook zum Thema Hochzeiten mitzumachen – na klar! Da musste ich nicht lang überlegen und schon steckte ich im Schlamassel – denn ich war völlig frei in der Themenwahl (total toll!), hatte aber gefühlt 100 Ideen im Kopf. Entschieden habe ich mich für Namensschilder “mal anders” und nun gibt es für euch exklusiv vorab die Anleitung dazu.

Was wir benötigen:

  • Leere Getränkedose
  • Farbiges Papier eurer Wahl
  • Schere
  • Heißklebepistole oder einen anderen starken Kleber
  • Kugelschreiber
  • Wasserfester Stift in Schwarz
  • Unterlage
  • Hammer
  • Metallstempel
  • Küchentuch
  • Vorlagen aus Pappe
  • Supermagnet

2

Schneidet euch zunächst Kreise aus Pappe aus, um Vorlagen in verschiedenen Größen zu erhalten. Ich habe einfach Gläser zum Anzeichnen verwendet.
Nehmt nun einen Bogen farbiges Papier zur Hand und schneidet einen Streifen davon mit der Schere ab.

3 4

Faltet den Streifen nun komplett wie eine Ziehharmonika und legt diesen vor euch hin. Wir benötigen zwei Streifen, wiederholt den Vorgang deshalb noch einmal.

5 6

Klebt die gefalteten Streifen nun aneinander.

7

8

Formt aus dem Streifen einen Kreis und verklebt die Enden miteinander. Jetzt sieht es aus wie ein Stern.
Mit Hilfe einer kleinen Pappvorlage schneidet ihr einen Kreis aus dem übrigen Stück Papier.

9

Bewegt nun den oberen Rand des Sterns, der zu euch zeigt, in der Mitte aufeinander zu, sodass eine Rosette entsteht.
Zur Stabilisierung klebt ihr den Kreis an einer Seite fest.

10 11

Schneidet nun einen größeren Kreis aus einem andersfarbigen Papier aus. Ich habe hier eines mit Wörtern benutzt. Für den gleichen Effekt könnt ihr auch eine alte Zeitung verwenden.

12 13

Den zweiten Kreis klebt ihr nun auf die noch leere Seite. Dies dient ebenfalls zur Stabilisierung und dient zudem auch noch also Deko.
Sobald es angetrocknet ist, könnt ihr dies zunächst zur Seite legen.

14

Nehmt nun eure feste Unterlage (z.B. ein Küchenbrett), die leere Getränkedose, Schere, Stift und eine kleine Pappvorlage zur Hand.

Schneidet mit der Schere oder einem Messer die Enden der Dose ab – ihr erhaltet einen Ring. Schneidet diesen auf, sodass ihr einen Metallstreifen vor euch habt.
Bitte seid vorsichtig, die Kanten sind scharf!

15

Mit Hilfe der Vorlage zeichnet ihr einen kleineren Kreis auf das Metall und schneidet diesen aus.

16

Nun kommen die Metallstempel zum Einsatz – denn ich möchte den Namen des Gastes damit auf den Kreis bringen.

17 18

Dafür suche ich mir die entsprechenden Buchstaben aus, lege den Stempel an und klopfe mit meinem kleinen Hammer ein paar Mal darauf.

19

So sieht das Ergebnis dann aus.

20 21

Mir persönlich gefällt es besser, wenn die Schrift noch etwas interessanter wirkt. Deshalb fahre ich mit dem wasserfesten Stift die Buchstaben nach und lasse sie einige Sekunden trocknen.

22 23

Nun kommt mein Küchentuch zum Einsatz: mit ein paar Tropfen Wasser mache ich es nass und streiche dann sanft über die Schrift. So löst sich ein Teil der Farbe, einige Partikel bleiben jedoch erhalten. So entsteht ein „Vintage-Look“.

24 25

Nun kann das Metallschild auf den bereits fertigen Teil geklebt werden. Jetzt fehlt nur noch die Befestigung für das Outfit der Gäste.

26 27 28

Im letzten Schritt kommt der Supermagnet zum Einsatz! Ich verwende silberne Magneten aus einem Set mit 114 Stück (Artikelnummer „SET 114“).
Ein Magnet wird mit dem Kleber auf der Rückseite des Namensschildes befestigt. Der andere bildet das Gegenstück und kann so bleiben, wie er ist.

29 30 31

Eurer Fantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Probiert einfach mal verschiedene Techniken und Designs aus. Ich kann euch sagen: es macht auf jeden Fall viel Freude und ist etwas ganz Individuelles für eure Hochzeit.

Viel Spaß wünscht euch

eure Svenja.

 

 

In Kooperation mit Supermagnete entstand dieser Artikel unter Berücksichtigung des Blogger Relations Kodex.
Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit!

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 3 =

An den Anfang scrollen